Die Energie-Etikette für Sanitärprodukte

Die Energie-Etikette für Sanitärprodukte zeigt auf einen Blick, ob Duschbrausen, Armaturen und Wasserspareinsätze wenig Energie verbrauchen (Klasse A) oder viel (Klasse G).

Das Ziel der Energie-Etikette ist es, das Bewusstsein zu schärfen für einen sparsamen Umgang mit Warmwasser. Davon profitieren die Umwelt und das Portemonnaie gleichermassen. Denn Warmwasser verbraucht viel Energie – in einem modernen Haus oft mehr als die Raumheizung.

Das Energy-Label zeichnete seit dem Jahr 2000 Produkte aus, die das Warmwasser sorgsam nutzen.

Neu können Sie nach der Energie-Etikette Ausschau halten. Diese löst schrittweise das Energy-Label ab und zeigt Ihnen auf einen Blick, wie viel warmes Wasser Duschbrausen, Armaturen oder Wasserspareinsätze brauchen.

Produkte mit einem A haben einen niedrigen, solche mit einem G einen hohen Verbrauch.

Beispiel Duschen:

Berechnungen von EnergieSchweiz zeigen, dass eine vierköpfige Familie rund 290 Franken Wasser- und Energiekosten spart, wenn sie von einer Brause der «Klasse D» mit 13 auf eine Brause der «Klasse A» mit 6 Litern pro Minute wechselt.

Wenn sie das Warmwasser zudem mit einer Öl- oder Gasheizung erwärmt, senkt die Familie ihren persönlichen CO2-Ausstoss um 250 kg pro Jahr. Dies entspricht in etwas der Menge CO2, welche 14 Bäume in einem Jahr der Atmosphäre entziehen.

Genussduscher, die einen starken, vollen Duschstrahl bevorzugen und sich eine Brause einer Kategorie mit hohem Energieverbrauch anschaffen, können auch einen aktiven Beitrag zum Energie sparen leisten. Sie können zum Ausgleich kürzer duschen. Denn wer statt 6 nur 3 Minuten unter der Dusche steht, halbiert ebenfalls seinen Wasser- und Energieverbrauch. Und schont damit die Umwelt und sein Portemonnaie.

Quelle: Neoperl AG 
Nach oben